Zukunft Energie  

Ein Geothermalkraftwerk in Island | Kappelnation / photocase.de
Ein Geothermalkraftwerk in Island | Kappelnation / photocase.de
19. April 2017

Alternative Energiequellen – Vulkandämpfe und Asphaltvibrationen

Ca. 31 Prozent des deutschen Stromverbrauchs stammte 2016 aus erneuerbaren Energien. Windenergie, Wasserkraft und Solarenergie sollten mittlerweile jedem ein Begriff sein. Aber es gibt noch ganz andere clevere Ideen und Wege, mit denen man umweltfreundlichen Strom gewinnen kann – im großem und im kleinem Maßstab. Wir möchten Dir drei beeindruckende, etwas außergewöhnliche, Projekte vorstellen.

Energie aus Vulkandämpfen
Dass bei einem Vulkanausbruch extrem viel Energie freigesetzt wird, ist schon länger bekannt. Um Strom mithilfe eines Vulkans zu gewinnen, muss er aber gar nicht erst ausbrechen. Die Isländer haben das schon Anfang der Siebziger Jahre erkannt und sich zunutze gemacht. Das Prinzip ist genauso simpel wie genial: Durch das Magma eines Vulkans wird unterirdisches Wasser sehr stark erhitzt. Dieses Wasser wird durch Bohrungen freigesetzt und über Rohre in Städte gepumpt, um dort verschiedene Gebäude zu beheizen. Teilweise schießt das Wasser aber auch in Form von Wasserdampf aus Löchern im Boden. In Geothermalkraftwerken wird dieser Dampf genutzt, um große Turbinen in Bewegung zu bringen und somit Strom zu erzeugen. Bereits ein Viertel der Stromversorgung Islands entsteht auf diese Weise. Diese Zahl soll in Zukunft durch noch effizientere Kraftwerke weiter steigen. Auf der ganzen Welt wird dieses Projekt mit großem Interesse verfolgt und Island könnte ein wichtiger Stromlieferant werden. Das Unterseestromkabel Icelink steht derzeit in Planung und soll schon bald das isländische Stromnetz mit dem von Großbritannien verbinden.

Mit Autofahren Strom erzeugen
Autofahren verbraucht sehr viel Energie – könnte in Zukunft aber auch welche erzeugen. Wenn ein Fahrzeug über eine Straße fährt, verformt sich der Asphalt durch die Vibration leicht. Spezielle piezoelektrische Generatoren können diese leichten Verformungen der Fahrbahn wahrnehmen und in elektrischen Strom umwandeln. Dieser kann genutzt werden, um die Straßenbeleuchtung oder LED-Anzeigetafeln auf Autobahnen mit Energie zu versorgen. Das gleiche System könnte auf Bahnschienen, Start- und Landebahnen von Flughäfen und sogar Bürgersteigen eingesetzt werden. In Italien, Israel und Tokyo wurden bereits erste Tests durchgeführt, aber die Technik war noch nicht effektiv genug. Kalifornien hat nun einen neuen Anlauf gestartet und hofft auf den finalen Durchbruch.

Das Handy mit Urin aufladen
Man ist unterwegs, erwartet gerade einen Anruf und dann ist der Handyakku leer. Jeder von uns war schon einmal in dieser Situation und wenn man nicht gerade eine Steckdose in der Nähe findet oder einen mobilen Akku dabeihat, ist man meist aufgeschmissen. In Zukunft könnte dieses Problem ganz einfach gelöst werden – mit einer kurzen Pause um sich zu erleichtern. Forschern des Bristol BioEnergy Centre ist es gelungen mit dem Urin eines Toilettengangs genug Strom zu gewinnen, um drei Stunden lang mit einem Smartphone telefonieren zu können. In mikrobiellen Brennstoffzellen nutzen spezielle Bakterien den Urin und erzeugen dabei Elektronen. Diese können dann gesammelt werden, um Elektrizität zu erzeugen. Damit kann man aber nicht nur ein Smartphone laden, sondern zum Beispiel auch ein Klohäuschen beleuchten. Noch dieses Jahr sollen solche autonomen Toiletten in Flüchtlingslagern zum Einsatz kommen.
Klingt unglaublich? Dann schau Dir dieses Video an:

Mikrobielle Brennstoffzellen machen aus Urin Strom | N24, Welt.de

Mikrobielle Brennstoffzellen machen aus Urin Strom | N24, Welt.de

Diese Ideen hören sich heute noch kurios an, könnten aber schon sehr bald Wirklichkeit sein. Wir halten Euch auf dem Laufenden!

Stichwörter: , , , , , , , , , , , ,

Kategorisiert in:

Dieser Artikel wurde verfasst von 123energie