Globales Denken

23. Juli 2015

Einmal Ökostrom to go: Mobiler Solarkiosk für Afrika

Viele Frauen verkaufen den Strom aus dem Solarkiosk, um mit den Umsätzen ihre Familien finanziell zu unterstützen | Bild: Henri Nyakarundi

Viele Frauen verkaufen den Strom aus dem Solarkiosk, um mit den Umsätzen ihre Familien finanziell zu unterstützen | Bild: Henri Nyakarundi

Während man in Europa darüber nachdenkt, wie man beim Kochen oder im Garten Strom sparen kann, haben viele Millionen Menschen auf der Erde gar keinen Zugang zur Energieversorgung. Allein südlich der Sahara leben Schätzungen zufolge mindestens 590 Millionen Menschen ohne die Option, auf Knopfdruck Strom beziehen zu können.

mehr
18. Juni 2015

Der Sonne am nächsten: Ökostromerzeugung durch Solarmodule im Weltall

Chinesische Wissenschaftler wollen mit einer Solarstation ins All – fernöstliche Utopie oder intelligenter Öko-Aktivismus? | Bild: Photocase / rebekkaw

Chinesische Wissenschaftler wollen mit einer Solarstation ins All – fernöstliche Utopie oder intelligenter Öko-Aktivismus? | Bild: Photocase / rebekkaw

Riesige Sonnensegel kreisen da, wo man der Sonne am nächsten ist, nämlich im Weltall, und sammeln Ökostrom. Mikrowellen senden diesen nach unten auf die Erde, stabilisieren so die Energieversorgung und verringern Smog und CO2-Austoß. Was nach Science-Fiction klingt, würde China gerne wahr machen und tüffelt an einer äußerst außergewöhnlichen Raumstation. Schon viele Jahrzehnte beflügelt die Idee, die Energie der Sonne bereits im All abzufangen, die menschliche Phantasie. Doch so wie die Pläne aus China waren die Bemühungen selten.

mehr
11. Juni 2015

Solarbetrieben einmal um die Welt: die Solar Impulse 2

Die Solar Impulse 2 startet in Abu Dhabi die erste Weltumrundung mit 100 Prozent nachhaltig erzeugtem Strom | Bild: SOLARIMPULSE

Die Solar Impulse 2 startet in Abu Dhabi die erste Weltumrundung mit 100 Prozent nachhaltig erzeugtem Strom | Bild: SOLARIMPULSE

Es klingt nach einem abenteuerlichen und unglaublichen Vorhaben. Ein Flugzeug, ausschließlich von der Energie der Sonne betrieben, umrundet in fünf Monaten den gesamten Globus.

mehr
7. Mai 2015

Energiewende auf dem Ozean – Ein energieeffizientes Frachtschiff, das segelt

Die VindskipTM. Das windströmungsoptimierte Frachtschiffmodell des norwegischen Ingenieurs Terje Lade zieht seine Energie aus dem Wind | Bild: Lade AS

Die VindskipTM. Das windströmungsoptimierte Frachtschiffmodell des norwegischen Ingenieurs Terje Lade zieht seine Energie aus dem Wind | Bild: Lade AS

Allerortens wird über Energiesparen im Verkehr gebrütet: Fahrzeuge mit energieeffizienten Antrieben und innovative Infrastrukturkonzepte werden getestet. Lediglich die internationale Frachtschifffahrt hat sich bisher noch weitgehend an einer Versorgung durch Öko-Energie vorbeimanövriert.

mehr
23. April 2015

Schön, leise und urban: Windbäume zur Ökostromerzeugung

Jérôme Michaud-Larivière, Gründer von NewWind, mit Rotorblatt | Bild: NewWind / L’Arbre à Vent®

Jérôme Michaud-Larivière, Gründer von NewWind, mit Rotorblatt | Bild: NewWind / L’Arbre à Vent®

Ein Baum, der seine Blätter nie verliert und dazu auch noch fast geräuschlos sauberen Strom produziert: klingt erst einmal nach einer guten Sache! Es ist die Erfindung des Franzosen Jérôme Michaud-Larivière und seinem Startup NewWind.

mehr
23. Oktober 2014

Wind of Change von Hamburg bis Huambo: Messe WindEnergy 2014

Wind setzt Energie frei. Das wussten die Scorpions schon in den Neunzigern. Und erst kürzlich betonte dies nochmal Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel in Hamburg zum Auftakt der weltweit größten Windenergiemesse, der WindEnergy Hamburg. 1.200 Aussteller aus 30 Ländern zeigten, was sie der Energiewende gern mit auf den Weg geben würden; nämlich am liebsten einen Wiederaufschwung: Nach Jahren des Windenergie-Hypes herrschte im letzten Jahr eine internationale Flaute. Nur 36 Gigawatt Windenergie-Leistung wurden neu installiert. Ein Rückgang des Weltmarktes um rund 20 Prozent. Aber das soll sich nach Expertenmeinung wieder ändern. Besonders an Land und bis hinunter nach Afrika.

mehr
11. September 2014

IFA 2014: Intelligente Technik, stromsparende Geräte und funkende Roboter

Beliebte Elektronik-Messe: Hunderttausende Besucher kamen auch in diesem Jahr zur IFA nach Berlin. Quelle: Messe Berlin

Beliebte Elektronik-Messe: Hunderttausende Besucher kamen auch in diesem Jahr zur IFA nach Berlin. Quelle: Messe Berlin

90 Jahre und kein bisschen verstaubt – so hat sich die Internationale Funkausstellung (IFA) 2014 präsentiert. Die globale Leitmesse für Consumer Electronics und Home Appliances stand in diesem Jahr im Zeichen von intelligenten und vernetzten digitalen Technologien. Putzende Roboter für den Haushalt und intelligente Wohntechnologie sind nur einige Beispiele für die Neuheiten, die Verbrauchern künftig den Alltag erleichtern sollen. Und auch hinsichtlich der Energieeffizienz gibt es viel Neues.

mehr
10. Juli 2014

Fahren Rocker bald mit Strom? Die Harley kommt als E-Motorrad!

Die Elektro-Harley: Kommt so nachhaltiger Klimaschutz auf die Straßen von New York? | Bild: Project LiveWire / Ray Stubblebine

Die Elektro-Harley: Kommt so nachhaltiger Klimaschutz auf die Straßen von New York? | Bild: Project LiveWire / Ray Stubblebine

Den Fahrtwind spüren, am Stau vorbei fahren und die Freiheit auf zwei Rädern genießen – für Motorradfans ein unvergleichbares Erlebnis. Bislang war dies allerdings nur mit Benzin möglich und somit klimaschädlich. Erfreulicherweise hält der Weg zur grünen Antriebstechnologie in immer mehr Bereichen Einzug – nun auch bei Elektromotorrädern.

mehr
3. Juli 2014

Weltmeister der erneuerbaren Energien: Brasilien setzt auf Wasserkraft

Enormes Energiepotenzial: Brasiliens Wasserkraftwerke versorgen fast das ganze Land mit Strom | Bild: Photocase / pantitlan***

Enormes Energiepotenzial: Brasiliens Wasserkraftwerke versorgen fast das ganze Land mit Strom | Bild: Photocase / pantitlan***

Temperaturen um die 30 Grad und rund 80 Prozent Luftfeuchtigkeit – da kommt Jogis Elf während der Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien ordentlich ins Schwitzen. Die Wetterbedingungen sorgen aber auch dafür, dass zeitweise heftige Schauer fallen. Dies bedeutet für die Fußballer zumindest eine kurze Abkühlung. Doch nicht nur die Profi-Kicker profitieren von dem Niederschlag: Brasilien und insbesondere die Regenwälder im Norden des Landes sind bekannt für hohe Niederschlagsraten. Durchschnittlich fallen hier im Jahr zwischen 2.000 und 4.000 Millimeter Regen. Die großen Wassermengen, die in riesige Wasserfälle oder Gewässer wie den Amazonas fließen, nutzen die Brasilianer daher seit einigen Jahren vor allem für die Gewinnung von umweltfreundlichem Strom. Ähnlich wie in Norwegen werden hierzu Wasserkraftwerke genutzt, aus denen fast das gesamte Land ausreichend Energie beziehen kann.

mehr