Know-how  

16. Dezember 2011

Das digitale Sterben – 19 kreative Ideen, wie tote Handys und Computer zu neuem Leben erwachen

Neues Leben für Transistoren! | Bild: photocase / jarts

Neues Leben für Transistoren! | Bild: photocase / jarts

Alt. Nutzlos. Tot. Drei von vielen guten Gründen, sich von Elektronik zu trennen. Die Innovationszyklen der Hersteller werden immer kürzer, die Geräte werden immer schneller unmodern. Also weg damit. Asche zu Asche, Elektroschrott zu Elektroschrott. Leider wird der Müll dann viel zu oft in die dritte Welt verschifft und dort auf Deponien, die sich weit weg von den Zielmärkten der Premiumhersteller befinden, vergessen.

Dabei braucht es nur ein bisschen kreatives Denken und den Willen, Zeit totzuschlagen mit Projekten, die die Welt nicht unbedingt besser, aber interessanter machen. So lange nämlich Elektroschrott noch in irgendeiner Form Lebenszeichen von sich gibt, so lange also noch Elektronen durch die Adern alter, längst vergessener Telefone, Faxgeräte und Drucker fließen, ja so lange gibt es auch Hoffnung für die alten Kerlchen.

Und was ist, wenn die ollen Dinger ein für alle Mal den Geist aufgegeben haben? Dann ist alles besser als die völlig unsachgemäße Ausschlachtung und Entsorgung durch Kinder und Jugendliche in Afrika, die bei dieser Arbeit ihre Gesundheit ruinieren. So dachte sich das ein Team Studenten mit dem passenden Namen „Creative Minds“. Das Team entwickelte ein Programm, das kenianischen Kindern zeigt, wie sie Elektronik fachgerecht auseinander nehmen und aus Platinen, Drähten und Plastikteilen echte Schmuckstücke herstellen:

Wer zwei linke Hände hat und bei Feinmotorik an Rolls-Royce denkt, muss sich nicht mit Schmuckdesign plagen, um Elektroschrott in etwas halbwegs Sinnvolles zu verwandeln. Viele Menschen machen sich seit Jahren Gedanken, wie aus alten Handys, Computern und Monitoren Gebrauchsgegenstände des Alltags werden. 17 sehr inspirierende Ideen finden sich in unserem letzten Video – zur Nachahmung empfohlen!

Stichwörter: , , , ,

Kategorisiert in:

Dieser Artikel wurde verfasst von 123energie