E-Lifestyle  

Schnitzvorlagen für den Halloween-Kürbis – I Bild: photocase-de inkje
Schnitzvorlagen für den Halloween-Kürbis – I Bild: photocase-de inkje
24. Oktober 2017

Der Halloween-Kürbis – unsere perfekte Schnitzvorlage

In wenigen Tagen steht Halloween vor der Tür. Das heißt: Gruselgeschichten erzählen, Trick or Treat spielen und Kürbisse aushöhlen. Wie Ihr den perfekten Halloween-Kürbis schnitzen könnt, erklären wir Euch mit unserer Step-by-Step-Anleitung!

Der Halloween-Kürbis – Unsere Schnitzanleitung

  1. Zuerst müsst Ihr Euch für eine Kürbissorte entscheiden. Die großen orangenen Riesenkürbisse werden für Halloween gerne genommen, da sie viel Fläche bieten. Wenn Ihr das Kürbisfleisch später noch verwenden wollt, empfehlen wir den Hokkaido-Kürbis.
  2. Danach geht es an das Aushöhlen: Den Deckel abschneiden und mit einem großen Löffel das Fruchtfleisch herauslöffeln.
  3. Jetzt wird es spannend: Das Gesicht muss auf den Kürbis gemalt werden. Dazu entweder diese oder diese Vorlage ausdrucken, die schwarzen Flächen ausschneiden und mit Klebeband auf dem Kürbis befestigen. Nun das Gesicht aufmalen und die Vorlage wieder abnehmen.
  4. Jetzt mit aller Energie entlang der gemalten Linie schneiden (auf die Finger achten!). Am besten mit den geraden Linien anfangen, sodass man ein Gefühl für das Schnitzen bekommt.
  5. Fast fertig! Nur noch eine Kerze in ein kleines Gefäß (z. B. leeres Marmeladenglas) stellen und ab in den Kürbis. So ist die Flamme vor Wind und Luftzügen geschützt und der Kürbis etwas kinderfreundlicher :).
  6. Stellt Ihr den Kürbis vor Eure Haustür, hält er sich etwas länger als in der warmen Wohnung.
Halloween-Kürbis: Schnitzvorlage für das Horror Face

Halloween-Kürbis: Schnitzvorlage für das Horror Face

Jetzt kann der Spuk losgehen – die Kürbisgesichter sollten ursprünglich böse Geister verjagen, ein Brauch, der aus der Irland und den USA kommt. Ob es in Eurer Stadt auch wirkt?

Halloween-Kürbis: Schnitzvorlage für das Freaky Face

Halloween-Kürbis: Schnitzvorlage für das Freaky Face

Kategorisiert in:

Dieser Artikel wurde verfasst von 123energie