Know-how  

20. März 2014

Energie vom Feld: Strom und Wärme aus Stroh

Unser neuer bester Freund in Sachen Energie? Stroh als universeller Energielieferant | Bild: photocase / ka di

Unser neuer bester Freund in Sachen Energie? Stroh als universeller Energielieferant | Bild: photocase / ka di

 

30 Millionen Tonnen Stroh werden jährlich in Deutschland geerntet – das entspricht etwa 75.000 Rundballen. Der Großteil dieser Getreideernte wird bisher als Einstreu in der Tierhaltung eingesetzt oder bleibt auf den Ackerböden liegen. Damit sorgt das Stroh dafür, dass dem Boden langfristig gesehen keine wichtigen Nährstoffe entzogen werden. Deutsche Forscher wollen jetzt aber auch rund ein Drittel des Getreides zur Energiegewinnung verwenden. In die Praxis umgesetzt wäre es dann möglich, mehrere Millionen Haushalte mit Strom und Wärme zu versorgen. Wie gut die Gewinnung von Strom aus Stroh funktioniert, zeigt schon unser Nachbarland Dänemark. Dort steht das größte Strohkraftwerk der Welt mit einer Leistung von 40 Megawatt.

Strom aus dem Emsland: Strohheizkraftwerk für nachhaltige Energieerzeugung

In Deutschland befindet sich bereits ein erstes Strohheizkraftwerk in Emlichheim im Emsland im Probebetrieb: das Bioenergiekraftwerk Emsland (kurz BEWK). Mittels modernster Feuerungstechnik und Kraft-Wärme-Kopplung wird hier Stroh zu elektrischer und Wärmeenergie umgewandelt. Insgesamt ist das Kraftwerk für 10,2 Megawatt Bruttostromleistung und 49,8 Megawatt Feuerungswärmeleistung konzipiert. Gefördert wird das Projekt vom Bundesumweltministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit.

Unterschätzter Energielieferant: Stroh bald fester Bestandteil im Energiemix?

Dass Stroh in Zukunft eine wichtige Rolle bei der Energieversorgung spielen kann, belegt eine gemeinsame Untersuchung der Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft (TLL), des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) und des Deutschen Biomasseforschungszentrums (DBFZ). Demnach könnten 1,7 bis 2,8 Millionen Haushalte mit Strom und gleichzeitig 2,8 bis 4,5 Millionen Haushalte mit Wärme versorgt werden. Dank des schadstoffarmen Kraft-Wärme-Kopplungsverfahrens lassen sich darüber hinaus sogar bis zu 92 Prozent CO2-Emissionen einsparen. Ein wichtiger Beitrag zur Energiewende!

Auch Autos sollen vermehrt mit dem Energieträger Stroh fahren. Noch ist der Biosprit in seiner Herstellung relativ teuer. Doch die Technik wird immer effektiver und günstiger. Wird Stroh damit also zur neuen Allzweckwaffe in Sachen Energie?

Stichwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Kategorisiert in:

Dieser Artikel wurde verfasst von 123energie