E-Lifestyle  

30. Oktober 2013

Energiewende in den eigenen vier Wänden: Intelligent Heizkosten sparen mit App für die Heizung

Behaglich durch den Winter und dabei ganz einfach Heizkosten sparen | Bild: Photocase / sint

Behaglich durch den Winter und dabei ganz einfach Heizkosten sparen | Bild: Photocase / sint

Schon jetzt kündigen Wetter- und Nachrichtendienste den „XXL-Winter“ an. Grund dafür ist die Eisschmelze des Nordpols, welche für niedrige Temperaturen sorgt. Das heißt für uns: Warm anziehen! Der ein oder andere wird in dieser Zeit wohl seine Heizung zum besten Freund ernennen. Damit die Heizkosten aber nicht unnötig in die Höhe schießen, gibt es mittlerweile mehrere Heizungsregler-Apps, die sich nach dem Tagesablauf der Bewohner richten. Haben sich bisher nur Elektrogeräte auf Energieeffizienz verständigt, so sind nun die Heizungen an der Reihe.

Jederzeit die Wärmeenergie im Griff

Nicht nur Strom kann intelligent genutzt werden. Auch Wärme lässt sich sinnvoll einsetzen – zum Beispiel mit der Heizungsregler-App von tado° für iOS und Android. Das Prinzip ist simpel: App auf das Smartphone laden, Reglerbox bestellen, an der Heizungsanlage anbringen und mit dem Internet verbinden. Verlässt der Bewohner das Haus, sendet sein Mobiltelefon ein Signal an die Box. Das Gerät senkt die Raumtemperatur während der Abwesenheit und erhöht sie automatisch, wenn sich der Besitzer der Wohnung nähert. So ist es immer schön warm, wenn man die Wohnung betritt. Genau so lassen sich die Temperaturen auch während der Schlafenszeiten regulieren. Aber woher weiß die kleine Box, welche Temperatur gewünscht ist?

Immer in ein warmes Zuhause kommen – mit der App für die Heizung | Quelle: tado°

Immer in ein warmes Zuhause kommen – mit der App für die Heizung | Quelle: tado°

 

App für die Heizung: smart, einfach zu bedienen und energieeffizient

Die ideale Raumtemperatur kann auf zwei Wegen eingestellt werden: Das System ermittelt automatisch die Eigenschaften der Wohnung, zum Beispiel wie schnell sich die Wohnung abkühlt oder welche Auswirkungen die direkte Sonneneinstrahlung auf die Wohnraumtemperatur hat. So erstellt das Gerät ein individuelles Gebäudemodell und passt die Wärmeregelung dementsprechend an. Bei Bedarf können die Temperaturzyklen aber auch ganz einfach manuell eingestellt werden. Über die Mobile oder Web-App erhält der Bewohner dann einen Einblick, wie hoch der Energieverbrauch gerade ist und detaillierte Reports zu den Heizaktivitäten. Hier können auch jederzeit alle notwendigen Einstellungen vorgenommen beziehungsweise geändert werden. Durchschnittlich lassen sich so bis zu 27 Prozent der Heizkosten einsparen – egal, ob die Heizung mit Gas, Öl oder Wärmepumpe betrieben wird.

Heizungsregler to go: So sieht ein Tag im Leben des tado° aus | Quelle: tado°

Heizungsregler to go: So sieht ein Tag im Leben des tado° aus | Quelle: tado°

 

Voraussetzungen: Um den Regler optimal nutzen zu können, wird ein Smartphone benötigt. Nur so kann die intelligente Funktion genutzt werden, die die Temperaturen automatisch bei Verlassen beziehungsweise Rückkehr in die Wohnung runter- und wieder hochfährt. Zwar können die Zeiten, zu denen geheizt werden soll, auch über das Tablet oder den PC manuell eingestellt werden, doch dann gleicht die Technologie der eines handelsüblichen Thermostats. Auch fallen einmalig 300 Euro für den Erwerb der Reglerbox an.

Ob sich die Heizungs-App also für den eigenen Haushalt lohnt, muss jeder für sich selbst entscheiden. Ein Kompatibilitätscheck für die eigene Heizung kann dabei Hilfe leisten. Eine clevere Technik mit Zukunftspotenzial oder doch lieber die Heizungen beim Verlassen der Wohnung und nachts einfach manuell runter oder abdrehen?

Stichwörter: , , , , , , , , , , , , , , , ,

Kategorisiert in:

Dieser Artikel wurde verfasst von 123energie