Know-how  

Der Klassiker nach Weihnachten – Was tun mit dem Jahresvorrat an Nikoläusen? I L2i.de / photocase.de
Der Klassiker nach Weihnachten – Was tun mit dem Jahresvorrat an Nikoläusen? I L2i.de / photocase.de
3. Januar 2018

Ideen zur Schoko-Verwertung

Es ist doch jedes Jahr dasselbe: Von allen Seiten wird man mit Unmengen an Schokonikoläusen beschenkt. Dieser Schokoladenvorrat würde wahrscheinlich für das gesamte neue Jahr reichen. Nur, nach Weihnachten noch monatelang Nikoläuse essen, ist irgendwie seltsam. Einfach wegwerfen sollte man die gute Schokolade aber natürlich auch nicht – schließlich hat ihre Herstellung jede Menge Energie gekostet. Was also tun mit den vielen süß-roten Männern? Wir haben drei tolle Ideen, wie Ihr die Nikoläuse einfach und lecker weiterverwerten könnt.

Selbstgemacht schmeckt immer noch am besten

Unser erster Tipp zur Schoko-Verwertung ist ein selbstgemachter Schokoladenpudding. Was Ihr für drei Portionen braucht:

  • 50 g Schokolade, entspricht etwa einem mittelgroßen Schokonikolaus
  • 1/2 Liter Milch
  • 1 EL Kakaopulver
  • 35 g Zucker
  • 2 EL Speisestärke

Die Schokolade unter Rühren mit 300 ml der Milch in einem Topf so lange erhitzen, bis sie sich vollständig aufgelöst hat. Die restlichen 200 ml Milch werden mit den übrigen Zutaten mit einem Schneebesen verquirlt. Diese Masse vermengt Ihr wiederum mit der Schokoladenmilch und kocht das ganze nochmal auf. Dann so lange rühren, bis es dickflüssig wird, in kleine Schüsseln geben und abkühlen lassen. Das Ganze dauert nicht länger als 15 Minuten!

Klassisch, einfach – Schokoladenfondue

Für unsere zweite Empfehlung müsst Ihr gar nicht viel machen: Bringt so viele Schokonikoläuse wie Ihr möchtet in einem Wasserbad zum Schmelzen. Und zwar auf jeden Fall auf dem Herd, nicht in der Mikrowelle! Dort schmilzt die Schoki zwar sehr schnell, brennt aber auch umso fixer an. Und verbrannten Geruch bekommt Ihr nur sehr mühsam wieder aus der Wohnung. Wenn die Nikoläuse also im Wasserbad auf dem Herd geschmolzen sind, müsst Ihr nur noch Euer Lieblingsobst in Stücke schneiden und mit einem Zahnstocher oder einer Gabel in die Schokolade tauchen. Fertig ist das Schokofondue! Auch ideal für den nächsten entspannten Abend mit Familie und Freunden.

Schokolade kann auch knusprig

Sind immer noch einige Schokonikoläuse übriggeblieben? Dann haben wir noch einen letzten Verwertungstipp für Euch: Schokocrossies. Dazu braucht Ihr:

  • 200 g Schokolade, entspricht ca. vier mittelgroßen Schokoladennikoläusen
  • 60 g ungesüßte Cornflakes
  • 60 g gehackte Mandeln

Zuerst gebt Ihr die Schokolade wieder in ein Wasserbad, bis sie geschmolzen ist. Diese Zeit könnt Ihr nutzen, um die Cornflakes-Mandel-Mischung vorzubereiten. Dafür zerkleinert Ihr Cornflakes und Mandeln und vermischt beides miteinander. Wer keine Mandeln mag, kann diese natürlich auch weglassen und nimmt dann einfach mehr Cornflakes.

Ist die Schokolade flüssig, hebt Ihr das Gemisch vorsichtig unter die Masse, sodass die Cornflakes und Mandeln vollkommen damit überzogen sind. Anschließend portioniert Ihr mit zwei Löffeln kleine Mengen davon auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech. Sobald die Schokolade wieder festgeworden ist, könnt Ihr Eure selbstgemachten Schokocrossies genießen. Für die Zubereitung braucht Ihr nicht länger als 20 Minuten, für die Ruhezeit müsst Ihr allerdings zwei bis drei Stunden einplanen.

Fazit                                                                           

Aus Alt mach Neu gilt nicht nur für Kleidung oder Möbel. Statt die Sammlung an Schokoladennikoläusen nach Weihnachten im Schrank schlecht werden zu lassen oder wegzuwerfen, kann man schnell und einfach verschiedene Gerichte aus Ihnen zaubern. In diesem Jahr gilt also: Mülltonne zulassen, ran an die Kochtöpfe!

Kategorisiert in:

Dieser Artikel wurde verfasst von 123energie