Zukunft Energie  

9. Oktober 2013

Intelligente LED-Leuchten im Einsatz: Autoscheinwerfer erstrahlen in neuem Licht

Alles im Blick dank ausreichender LED-Beleuchtung | Bild: Photocase / dommy.de

Alles im Blick dank ausreichender LED-Beleuchtung | Bild: Photocase / dommy.de

Seit dem endgültigen Verbot der Glühlampe im September 2012 steigt die Nachfrage nach alternativen Beleuchtungsmitteln weiter. Ganz vorne mit dabei ist die LED-Lampe. Sie wird mittlerweile in vielen Bereichen unter anderem zur Straßenbeleuchtung, in Hotels oder Krankenhäusern eingesetzt und fördert unter anderem die Effizienz der Arbeitsabläufe und das allgemeine Wohlbefinden im Alltag. Dazu kommt, dass sie zur Energieeinsparung und Reduzierung von CO2-Emissionen beiträgt. Aber auch in der Automobilbranche erhält die Leuchtdiode Einzug: So sorgen moderne LED-Scheinwerfer für den richtigen Durchblick auf den Straßen.

Sicher unterwegs mit den neuen Matrix-LED-Scheinwerfern von Audi | Quelle: Audi

Sicher unterwegs mit den neuen Matrix-LED-Scheinwerfern von Audi | Quelle: Audi

Ausgeklügelte Lichtsysteme für mehr Fahrvergnügen

Der Clou bei den neuen Scheinwerfern – sie beinhalten zum Teil die fünf- bis zehnfache Menge an Lichtquellen beziehungsweise -modulen. So sind sie deutlich heller als herkömmliche Halogenbirnen und leuchten nahezu jeden Winkel des Weges präzise aus. Außerdem können sich die Scheinwerfer dank der einzeln ansteuerbare LEDs den Lichtverhältnissen je nach Wetterlage oder Straßenbeschaffenheit anpassen. Darüber hinaus haben die LEDs eine extrem hohe Lebensdauer von über 50.000 Betriebsstunden und übertreffen Halogenlampen so um ein Vielfaches.

Besonders vielversprechend ist der Matrix-LED-Scheinwerfer von Audi, der im Herbst 2013 auf den Markt kommen soll. Bei diesem Modell steuert ein Computer die 25 LEDs in jedem Scheinwerfer. Diese können etwa eine Milliarde Lichtkonfigurationen darstellen. Ein Beispiel: Kommt dem Fahrer ein anderes Auto entgegen, informiert die integrierte Kamera den Computer. Dieser schaltet das Licht dann so, dass der Verkehrsteilnehmer im Gegenverkehr vom Lichtkegel ausgeschlossen und nicht geblendet wird. Gleichzeitig bleiben die anderen Straßenabschnitte optimal beleuchtet. Dadurch erhöht sich zusätzlich die Sicherheit im Straßenverkehr. Eine Funktion, die die bisherigen Abblendfunktionen in den Schatten stellt.

OLED holt auf im Rennen um die beste Autobeleuchtung

Organische Leuchtdioden (OLED) sind derzeit vor allem in der Unterhaltungselektronik zu finden, zum Beispiel in Bildschirmen von Fernsehern, Displays von Smartphones oder Tablets. Dank ihrer Materialeigenschaften könnten die Leuchten sogar als biegsamer Bildschirm verwendet werden. Der Unterschied zu herkömmlichen LEDs: Sie weisen zwar eine geringere Leuchtdichte auf, können aber großflächiger eingesetzt werden. Das bietet große Vorteile für die Autoindustrie, vor allem bei der Produktion von Heckleuchten. Dort kommt es besonders in Hinblick auf eine gute Sichtbarkeit darauf an, breite anstatt punktförmige Lichter einzusetzen. Laut dem Leuchtmittel-Hersteller OSRAM könnte diese Technologie schon in den nächsten zwei Jahren zum Einsatz kommen.

Noch sind die neuen Lichtsysteme recht kostspielig. Doch betrachtet man die schnelle Entwicklung der Xenonscheinwerfer, die vor ein paar Jahren nur im Luxusgütersegment anzutreffen waren, so könnten auch die neuen Technologien in nicht allzu ferner Zukunft zur standardmäßigen Ausstattung von Neuwagen gehören.

Stichwörter: , , , , , , , , , , , , , ,

Kategorisiert in:

Dieser Artikel wurde verfasst von 123energie