E-Lifestyle  

23. März 2016

Körper unter Strom: Slackliner Alexander Schulz

„Möglichst energiesparend laufen und durch bewusstes Entspannen Energie zurückgewinnen“ – Alexander Schulz | Bild: Alexander Schulz

„Möglichst energiesparend laufen und durch bewusstes Entspannen Energie zurückgewinnen“ – Alexander Schulz | Bild: Alexander Schulz

Alexander Schulz gehört zur Weltspitze der Slackliner. Seit 2011 bricht er jedes Jahr gleich mehrere Weltrekorde. Insgesamt 13 davon hat er bereits in der Tasche: die längste Longline, die längste Highline, die längste Waterline. Immer wieder übertrifft er seine eigenen Spitzenleistungen.

Die Jagd nach neuen Rekorden motiviert ihn. Doch am Wichtigsten ist ihm der Spaß, den er bei seinem Sport haben kann. Getreu seinem persönlichen Mantra „Lasse locker und sei im Moment!“

Mit einer geschenkten Slackline fing für den 24-jährigen Rosenheimer im Jahr 2008 alles an. Nach den ersten Versuchen hatte es ihn gepackt. „Nachdem ich das erste Mal die ganze Länge geschafft hatte, wollte ich es immer wieder schaffen“, erzählt Alexander Schulz 123energie über seine andauernde Motivation.

Line und Mensch – ein „Hin und Her“ unter Hochspannung

Je nach Spannung ändert sich das Verhalten der Slackline und damit die Technik, mit der der Sportler sie ausgleichen muss. Für das Begehen von fester gespannten Lines benötigt der Slackliner noch mehr Kraft, weil mehr Energie in der Line gespeichert ist und dadurch mehr Energie gegen den Sportler arbeitet.

Nichts für schwache Nerven. Wer denkt da schon: „Locker lassen“? Ganz einfach: Der Mann mittendrin, Alexander Schulz

Nichts für schwache Nerven. Wer denkt da schon: Locker lassen? Ganz einfach: Der Mann mittendrin, Alexander Schulz | Bild: Alexander Schulz

Ehrgeizig im Alltag: Strom sparen für die Natur

Für seine Leitungen sucht er sich Orte mit besonderer Atmosphäre, wie die Landschaften in China. In einer so wunderschönen Natur zu Slacklinen, gibt ihm extrem viel Energie. Durch den Sport in freier Natur sind ihm auch der Erhalt unserer Natur und der Weg zur Energiewende noch viel wichtiger geworden.

Auch im Alltag versucht er daher, unter anderem soviel Strom wie möglich zu sparen. (Nicht so schwer, wenn man die richtigen Blogs liest :-). Anm. d. Red.: Diese Artikel könnten für ambitionierte Stromsparer beispielsweise interessant sein: Strom sparen beim Kochen, Dauerhaft Strom sparen, Problemzone Rechner, Drucker & Co., Tipps zum Energie sparen.)

Kombination aus An- und Entspannung

Slacklinen verlangt einem Sportler noch mehr Energie ab als andere Disziplinen. Immerhin muss auch der Kopf willig sein, sich auf die nächsten paar hundert Meter tausendprozentig einzulassen. „Tiefes Atmen, die Fokussierung aufs Entspannen und Konzentration auf die Bewegung der Slackline helfen mir, nur die nötigen Muskeln anzuspannen und alle unnötigen locker zu lassen“, erklärt der Slackliner und begeisterte Yogi dazu. Immerhin ist es nicht erlaubt, sich zwischenzeitlich eine Pause zu gönnen. Bei längeren Lines muss er daher möglichst energiesparend laufen und kann nur durch bewusstes Entspannen Energie zurückgewinnen. „Der Grat zwischen Anspannung und Entspannung ist naturgemäß sehr schmal.“

Nichtsdestotrotz hat Alexander Schulz, ein buchstäbliches Energiepaket, schon längst wieder neue Ziele vor Augen: „Ich will eine Kilometer lange Slackline sowohl über dem Boden als auch in der Höhe laufen. Ein großer Traum von mir ist auch, eine Slackline an einem ausbrechenden Vulkan zu spannen“, verrät er uns im Interview. Dafür wünschen wir Alexander Schulz unendlich viel Kraft! Danke für das Gespräch mit 123energie!

Steckbrief Alexander Schulz

 

  • Geboren: 1991 in Rosenheim
  • Zum ersten Mal auf der Slackline: 2008
  • Persönliche Energiequelle: Tägliches Yoga und AcroYoga Sessions sowie gesundes Essen
  • Energieraubendste Aktion: Als ich mich in China mit einer Machete durch den Dschungel kämpfen musste, um in insgesamt sieben Tagen die damals längste Highline der Welt (375 Meter) aufzubauen. Das war nicht nur körperlich anstrengend, sondern es war auch schwer, die Motivation dabei nicht zu verlieren.
  • Täglicher Energieschub: Der Gedanke an den Spaß, den ich beim Slacklinen habe, und die innere Ruhe, die ich durch das Laufen von langen Slacklines erfahre

Stichwörter: , , , , , , , , , , , , ,

Kategorisiert in:

Dieser Artikel wurde verfasst von 123energie