E-Lifestyle  

Nicolai Teslas Geistesblitze – Bildquelle: rclassen / photocase.de
Nicolai Teslas Geistesblitze – Bildquelle: rclassen / photocase.de
15. März 2019

Nicolai Tesla – Visionäre Ideen, die die Welt unter Strom setzen

Hörst Du den Namen „Tesla“, denkst Du vielleicht als erstes an das Elektroauto. Dass der visionäre Unternehmer Elon Musk Nicolai Tesla als Namenspate für sein E-Mobilitäts-Start-up wählte, ist kein Zufall. Denn Tesla war nicht nur ein genialer Erfinder, sondern auch ein visionärer Vordenker seiner Zeit.
Dass heute Wechselstrom durch die Stromnetze dieser Welt fließt, geht auf ihn zurück. Er erkannte, dass sich dieser im Vergleich zum Gleichstrom nahezu verlustfrei über weite Strecken transferieren lässt. Aber das ist nur ein Teil seiner Verdienste.

Nicolai Tesla – Ideen, die ihrer Zeit voraus waren

Viele von Teslas visionären Ideen wie zum Beispiel der kabellose EnergiestransferRobotik und Solarenergie  sind heute fester Bestandteil unseres Alltags.

Zeitlebens meldete  Nicolai Tesla über 700 Patente an. Wobei die Zahl der Erfindungen, die in seinem Kopf umherschwirrten, vermutlich noch weitaus höher liegt. Viele der visionären Ideen Teslas sind der Nachwelt nicht erhalten geblieben. Auch deshalb, weil er für seine Erfindungen keine Zeichnungen oder Modelle anfertigte. Wenn Nicolai Tesla einen neuen Einfall hatte, dann entwarf er ein 3D-Modell in seinem Kopf und tüftelte vor seinem inneren Auge daran herum. Klingt schräg?

Hier einige weitere kuriose Fakten über Nicolai Tesla:

  • Dank seines photographischen Gedächtnis konnte er ganze Bücher memorieren.
  • Er hatte eine unerklärliche Abneigung gegen Perlen.
  • Die Zahl drei war seine Lieblingszahl und er übernachtete nur in Hotelzimmern mit dieser Zimmernummer.
  • Er zählte seine Schritte, verlangte zu jedem Essen 18 Servietten und berechnete den Rauminhalt von Kaffeetassen und Suppentellern.

Nicolai Tesla – Verrückte Ideen

Neben diesen skurrilen Eigenschaften trieb auch Teslas ungebremster Erfindungstrieb mitunter „exotische“ Blüten. Zugegebe, manche seiner Ideen klingen eher nach den verrückten Plänen eines Superschurken: Etwa eine Erdbeben-Maschine, künstliche Tsunamis, ein Art Superlaser für den militärischen Einsatz und ein ferngesteuertes U-Boot. Allerdings brachten es diese Einfälle nie zur Ausreifung.

Ironie des Schicksals

Die Nutzbarmachung von Röntgenstrahlen, die Erforschung des Elektrons, die Fernsteuerung und die Erfindung des Radios: Nicolai Tesla machte viele bahnbrechende Entdeckungen – die Anerkennung heimsten jedoch stets andere ein. Die höchste Auszeichnung, die Nicolai Tesla zu Lebzeiten zuteilwurde, war ausgerechnet die Edison-Medaille, benannt nach seinem größten Konkurrenten.

Teslas später Triumph

Heute wird Nicolai Tesla als Genie weltweit bewundert. Die Maßeinheit für magnetische Flussdichte und nicht zuletzt das Auto, das heute jeder mit E-Mobilität verbindet, sind nach ihm benannt.

Kategorisiert in:

Dieser Artikel wurde verfasst von 123energie