Zukunft Energie  

21. Januar 2014

Strom sparen in Las Vegas: Neue Elektronik-Trends auf der CES 2014

Im Januar hatte die bekannte Elektronikmesse CES (Consumer Electronics Show) in der Wüstenstadt Las Vegas wieder ihre Pforten für alle Freunde der fortschrittlichen Elektronik geöffnet. Nicht nur neue Smartphones, Tablets, Laptops, Fernseher und Kameras ließen die Herzen der Technikfans höher schlagen, auch smarte Haushaltsgeräte und zukunftsweisende Autos waren die Highlights der diesjährigen Messe. Wir haben ein paar spannende Trends herausgegriffen und genauer betrachtet.

Gebogene Bildschirme mit OLED für ein grösseres Fernsehvergnügen

In diesem Jahr haben die großen TV-Hersteller ihre neuen Curved-Modelle vorgestellt. Das sind Fernsehgeräte mit gebogenen Bildschirmen, die dank ihres Designs für ein intensiveres Seherlebnis und eine stärkere räumliche Wahrnehmung beim Fernsehen sorgen. Die Geräte sind außerdem mit OLEDs ausgestattet. Dank dieser Technik kommen die neuen Bildschirme im Gegensatz zu LCD-Fernsehern ohne Hintergrundbeleuchtung aus und erzeugen so ein kontrastreicheres Bild. Darüber hinaus sind die Leuchten sehr umweltfreundlich und energiesparend: OLED-Fernseher verbrauchen bis zu 30 Prozent weniger Energie im Vergleich zu normalen LCD-Fernsehern, deren Funktion auf Flüssigkristallen beruht.

Smart Home 2.0: Energie noch intelligenter steuern

Von unterwegs Haushaltsgeräte wie Waschmaschine und Trockner steuern und Strom nach Belieben an- und ausschalten. Dank des Konzepts Smart Home, das es nun seit geraumer Zeit gibt, ist vieles möglich. Samsung will diese Erfindung nun auf ein neues Level heben und stellt sein Samsung Smart Home vor. Dabei werden Haushaltsgeräte nicht nur untereinander vernetzt, sondern können auch von unterwegs überwacht und ferngesteuert werden (Device Control). Zusätzlich bietet das System die Funktion, den Nutzer zu informieren, wenn Geräte einmal nicht funktionieren und repariert beziehungsweise gewartet werden müssen (Smart Customer Service) – so weiß man schon vor dem nächsten Gebrauch des Geräts, dass zum Beispiel ein Handwerker gerufen werden muss, um die Waschmaschine zu reparieren. Auch der Blick ins Haus über installierte Kameras ist dank der Home View-Funktion möglich. Das dient nicht nur der visuellen Überwachung der Elektrogeräte, sondern auch der Diebstahlsicherung. Ein kleines Allround-Talent, mit dem auch der Energieverbrauch genau geregelt werden kann.

Der grünen Zukunft entgegenfahren

Genau wie das Smart Home setzt auch die Automobilindustrie auf smarte Technologien, Vernetzung und Nachhaltigkeit. So sind die künftigen Autos beispielsweise mit WLAN und Laser-Lichtern ausgestattet. Das eigentliche Highlight der Messe war aber das Brennstoffzellen-Auto FCV (Fuel Cell Vehicle) von Toyota, das einen Elektro-Antrieb besitzt und mit Wasserstoff betankt wird. Damit stellt der Autohersteller nicht nur eine reizvolle Alternative zu Elektroautos vor. Der Wagen besitzt im Vergleich zu anderen Fahrzeugen seiner Art einen Adapteranschluss und kann damit ein Haus für eine Woche komplett mit Energie versorgen. 2015 soll das Wunder-Auto an den Start gehen – vorerst aber nur in Kalifornien, USA. Mehr Infos zu dem Gefährt gibt es schon bald hier auf unserem Blog.

Über 155.000 Besucher zog es 2014 auf eine der größten Elektronikmessen weltweit | Quelle: International CES

Über 155.000 Besucher zog es 2014 auf eine der größten Elektronikmessen weltweit | Quelle: International CES

 

Doch braucht man wirklich einen biegsamen Fernsehbildschirm oder eine Videoüberwachung des eigenen Hauses? Welche Trends werden sich durchsetzen und was bleibt wohl doch eher Zukunftsmusik? Lesermeinungen sind willkommen!

Stichwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Kategorisiert in:

Dieser Artikel wurde verfasst von 123energie