Tag Archive: regenerative Energien

Das Solarplus-Energiehaus auf dem Campus der HTW Berlin | Bild: V. Quaschning
10. August 2016

Der Klimaretter-Ausbilder – Interview mit Prof. Dr. Ing. Volker Quaschning

Die Energiewende. Alle wollen sie. Alle warten auf sie. Aber wer macht sie? In unserer Rubrik #Energiewender, stellen wir Menschen, Visionen & Projekte vor, die die Energiewende voranbringen: Heute Prof. Dr. Volker Quaschning, einem Professor und Sprecher für den Studiengang „Regenerative Energien“ an der HTW Berlin.

mehr
15. Mai 2015

Alte Batterien aus E-Autos stabilisieren unser Stromnetz

BU: Vom Oldtimer zum E-Auto: Ein langer Weg, der noch nicht zu Ende ist! Die effizienteste Nutzung der Akkus steht gerade im Fokus | Bild: flickr / Kreuzfahrtfan

Früher war ein Auto am Ende seines Lebens nur ein hübscher Haufen Schrott. Heute werfen Elektroautos dieses Denken über Bord | Bild: flickr / Kreuzfahrtfan

Eine Lithium-Ionen-Batterie treibt ein Elektrofahrzeug an, bis eines Tages das Fahrzeug den Löffel abgibt. Ist das Ende eines Elektrofahrzeugs gekommen, haben die Lithium-Ionen-Akkus in der Regel noch immer eine hohe Speicherkapazität von häufig über 80 Prozent der ursprünglichen Leistung. Sie gleich mit zu entsorgen, wäre eine unglaubliche Verschwendung!
Beim Nissan Leaf beispielsweise sitzt man ja auf einem ganzen Berg von Lithium-Ionen-Akkus.

mehr
12. Februar 2015

Wer Sport liebt, liebt Strom sparen

Sport kostet schon genug Energie. Besser: Stromkosten sparen und in den Nachwuchs investieren | Bild: PFALZWERKE AKTIENGESELLSCHAFT

Sport kostet schon genug Energie. Besser: Stromkosten sparen und in den Nachwuchs investieren | Bild: PFALZWERKE AKTIENGESELLSCHAFT

 90 Minuten Fußball verbrauchen knapp 35.400 Kilowattstunden Strom (während eines EM-Spiels): Genug, um zehn Haushalte ein Jahr lang mit Energie versorgen zu können. Und genug Stromkosten, die man besser einsparen könnte, um sie in den Sport selbst zu investieren.

mehr
4. September 2014

Stromautobahn: Was ist das und wie ist der Fortschritt in Richtung Energiewende?

Geschwindigkeitsrausch – Ökostrom-Autobahnen für den schnellen Netzausbau? | Bild: Photocase / view7

Geschwindigkeitsrausch – Ökostrom-Autobahnen für den schnellen Netzausbau? | Bild: Photocase / view7

81,1 Terawattstunden Strom stammten im ersten Halbjahr 2014 in Deutschland aus regenerativen Energien. Braunkohle machte hingegen 69,7 Terawattstunden am Strommix aus. Das hat im Juli 2014 eine neue Studie des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme herausgefunden, die auf Zahlen des Statistischen Bundesamtes und der Energiebörse EEX basiert. Erneuerbare Energien sind demnach nun die wichtigsten Quellen für Strom in Deutschland. Das größte Plus konnte die Windenergie verzeichnen (17 Prozent im Vergleich zum Vorjahr), was dem kontinuierlichen Ausbau von Windkraftanlagen vor allem im Norden Deutschlands zu verdanken ist. Der Anteil könnte sogar noch höher sein, wenn Wege gefunden würden, zum Beispiel die großen Mengen Windstrom in andere deutsche Regionen, insbesondere den Süden, zu transportieren. Dies wäre ein wichtiger Schritt, damit die Energiewende gelingt.

mehr
3. Juli 2014

Weltmeister der erneuerbaren Energien: Brasilien setzt auf Wasserkraft

Enormes Energiepotenzial: Brasiliens Wasserkraftwerke versorgen fast das ganze Land mit Strom | Bild: Photocase / pantitlan***

Enormes Energiepotenzial: Brasiliens Wasserkraftwerke versorgen fast das ganze Land mit Strom | Bild: Photocase / pantitlan***

Temperaturen um die 30 Grad und rund 80 Prozent Luftfeuchtigkeit – da kommt Jogis Elf während der Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien ordentlich ins Schwitzen. Die Wetterbedingungen sorgen aber auch dafür, dass zeitweise heftige Schauer fallen. Dies bedeutet für die Fußballer zumindest eine kurze Abkühlung. Doch nicht nur die Profi-Kicker profitieren von dem Niederschlag: Brasilien und insbesondere die Regenwälder im Norden des Landes sind bekannt für hohe Niederschlagsraten. Durchschnittlich fallen hier im Jahr zwischen 2.000 und 4.000 Millimeter Regen. Die großen Wassermengen, die in riesige Wasserfälle oder Gewässer wie den Amazonas fließen, nutzen die Brasilianer daher seit einigen Jahren vor allem für die Gewinnung von umweltfreundlichem Strom. Ähnlich wie in Norwegen werden hierzu Wasserkraftwerke genutzt, aus denen fast das gesamte Land ausreichend Energie beziehen kann.

mehr
13. Februar 2014

EnEV, Energiewende und E-Autos: Das sind die Energiethemen 2014

Aktiv, dynamisch und stark: 2014 bringt das Jahr des Holzpferdes energiereiche Veränderungen | Bild: photocase/AllzweckJack

Aktiv, dynamisch und stark: 2014 bringt das Jahr des Holzpferdes energiereiche Veränderungen | Bild: photocase/AllzweckJack

Glaubt man der chinesischen Astrologie, steht uns 2014 ein aufregendes und energiegeladenes Jahr bevor: Es ist das Jahr des Holzpferdes. Das Pferd gilt als sehr aktiv und dynamisch. In Kombination mit der starken Holzqualität entstünde laut den Asiaten eine vitale Mischung, die für viele Veränderungen sorgen kann. Und tatsächlich hält das Jahr 2014 einige Neuerungen für uns bereit. Wie bereits auf dem Blog angekündigt, werden zum 1. September 2014 neue Verbote energieineffizienter Haushaltsgeräte erlassen. So dürfen Staubsauger-Hersteller ab dem Zeitpunkt nur noch Sauger mit weniger als 1.600 Watt produzieren und verkaufen. Darüber hinaus wird es eine neue Auflage der Energieeinsparverordnung (EnEV) geben. Außerdem zählen erneuerbare Energien und Elektroautos dieses Jahr mehr denn je zu den Trendthemen im Bereich Energie.

mehr
19. Juni 2013

EU-Gipfel 2013 in Brüssel: Wie steht es um unsere Energiepolitik?

Durchwachsene Aussichten nach dem EU-Gipfeltreffen 2013 | Bild: photocase/thomasfuer

Durchwachsene Aussichten nach dem EU-Gipfeltreffen 2013 | Bild: photocase/thomasfuer

Ende Mai trafen sich Europas Staats- und Regierungschefs, um zum zweiten Mal seit Februar 2012 unter anderem über die Zukunft der Energiepolitik zu diskutieren. Im Fokus des Treffens standen die Senkung der Energiekosten und die Wettbewerbssteigerung der europäischen Wirtschaft. Großes Thema war in diesem Zusammenhang die umstrittene Methode der Erdgasförderung, das sogenannte Fracking.

mehr
11. April 2013

Power-to-Gas – überschüssigen Strom als Gas speichern

Strom zu Gas zu Strom: Fauler Zauber oder eine saubere Sache? | Bild: Photocase / Pippilotta*

Strom zu Gas zu Strom: Fauler Zauber oder eine saubere Sache? | Bild: Photocase / Pippilotta*

Mithilfe von steigenden Temperaturen und stärkeren Winden kann mittlerweile eine Menge Strom durch Solar-, Wind- und Wasserenergie erzeugt werden: 2012 wurden sogar 22,8 Milliarden Kilowattstunden mehr produziert als verbraucht. Doch wie kann überschüssige Energie, die nicht im Verteilernetz unterkommt, trotzdem genutzt werden? Eine neue Möglichkeit, das Plus an Strom zwischenzuspeichern ist das Power-to-Gas-Prinzip. Dabei wird der durch die regenerativen Energien gewonnene Strom vorübergehend in Gas umgewandelt. Das kann man so lange nutzen bis wieder Strom benötigt wird.

mehr
7. Januar 2013

Songtipp zum neuen Jahr: „Ökostrom“ von MIA.

„Ich seh, dass ich was ändern kann
und dass ich auch was ändern will.
Ich bin grad aufgewacht,
hab’ meine Augen aufgemacht,
für einen ersten Schritt ist es nie zu spät.
Ich habe angefangen,
ich hab’ jetzt Ökostrom.
Ich will mein Leben, weil es sonst ein andrer lebt.“

mehr