#Energiewender  

Andreas Eggensberger treibt mit seinem Hotel die Energiewende voran
Andreas Eggensberger treibt mit seinem Hotel die Energiewende voran
18. Juli 2018

Urlaub machen und so die Energiewende voranbringen

Mal so richtig schön ausspannen und gleichzeitig das Klima retten – das geht! Und das ist wichtig, denn ein Zehntel aller Treibhausgase werden heute vom Tourismus verursacht. Mach einfach Urlaub bei einem #Energiewender wie Andreas Eggensberger. Ein #Energiewender ist er, weil er mit seinem Hotel aktiv einen Teil dazu beiträgt, dass die Energiewende umgesetzt wird.

Herr Eggensberger, was tun Sie in und um Ihr Hotel in Sachen erneuerbare Energien?

Wir brauchen 440.000 kwh Strom im Jahr für das Hotel, das ist ca. 100 Mal so viel wie ein Vierpersonenhaushalt. Von diesem benötigen Strom produzieren wir rund ein Drittel selbst mit unserem eigenen Blockheizkraftwerk im Keller. Das Kraftwerk erzeugt Strom und Wärme aus Biogas, das wiederum aus landwirtschaftlichen Abfällen und Speiseresten gewonnen wird. Außerdem haben wir eine 1.000 qm²große Solaranlage auf dem Dach mit einer Leistung von 70.000 kwp (Kilowattpeak). Das ist von allen Hotels in Deutschland die größte Anlage dieser Art. Unsere elf Elektroautos und einige Elektrofahrräder fahren mit dem Sonnenstrom, den wir gewinnen. Im Keller wird überschüssiger Strom von der Solaranlage in einer recycelbaren Blei-Gel-Batterie gespeichert, sodass der Strom auch in der Nacht oder zu Spitzenverbrauchszeiten zur Verfügung steht. Der Strom, den wir dazukaufen, ist zu 100 Prozent Ökostrom.

Das ist schon mal eine ganze Menge! Neben Ihren eigenen Aktivitäten rund um erneuerbare Energien versuchen Sie aber auch, Ihre Gäste von der Energiewende zu überzeugen, richtig?

Genau, wir ermutigen unsere Gäste zum Beispiel, mit der Bahn anstatt mit dem Auto anzureisen. Wer das tut, den holen wir kostenlos am Bahnhof ab und der Gast kann mindestens einmal pro Woche eines unserer Elektroautos und -fahrräder nutzen. Außerdem haben wir dafür gesorgt, dass alle unsere Gäste hier in der Gegend rund um Hopfen am See im Allgäu kostenlos Bus und Bahn fahren dürfen.

Warum setzen Sie sich so stark für die Energiewende ein?

Dass wir uns mit Nachhaltigkeitsthemen wie Biolandwirtschaft oder erneuerbaren Energien auseinandersetzen, liegt bei uns quasi in der Familie. Ich habe mich zum Beispiel schon als Jugendlicher viel mit Ökologie beschäftigt, meine Frau und ich sind bereits vor 30 Jahren bei den Protesten gegen die Wiederaufbereitungsanlage Wackersdorf aktiv gewesen. Für mich war immer klar: Wenn ich mich mal selbständig mache, dann muss der ökologische Gedanke auch praktisch in meinem Betrieb umgesetzt werden.

Wie reagieren Ihre Gäste auf Ihr klimafreundliches Hotel?

Ich glaube, die wenigsten Gäste kommen aus dem Grund zu uns, dass sie nachhaltig Urlaub machen wollen. Aber wenn sie dann mal da sind, sind die Meisten sehr interessiert. Wir bieten ja auch regelmäßig Energieführungen im Haus an, bei denen wir unsere fortschrittliche Technik zeigen. Einige Gäste inspirieren wir so für die Energiewende. Wir zeigen, was man ganz praktisch tun kann, um sie voranzutreiben.

Vervollständigen Sie bitte den Satz „Die Energiewende ist …“

… lokal möglich, aber national steckt sie fest.

Mit wem würden Sie sich gern einmal über die Energiewende unterhalten?

Mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem Bundesminister für Wirtschaft und Energie Peter Altmeier. Weil die die Energiewende machen wollten und jetzt passiert nichts. Denen würde ich gerne mal zeigen, dass die Energiewende geht, wenn man will.

Nutzen Sie privat Ökostrom oder Ökogas?

Selbstverständlich.

Hand aufs Herz: Was gehört privat zu Ihren größten Klimakillern?

Meine beiden Flüge in die USA die vergangenen zwei Jahre!

Wenn man nicht gerade Urlaub macht: Was kann jeder Einzelne von uns tun, um im Alltag ein #Energiewender zu sein?

Ganz einfach: Licht aus!
… Es sind oft die kleinen Dinge, mit denen man anfangen kann: Auf LED-Birnen umsteigen, mit Bewegungsmeldern anstatt Lichtschaltern arbeiten, Fenster abdichten, Wände dämmen.

Kategorisiert in:

Dieser Artikel wurde verfasst von 123energie