E-Lifestyle  

30. April 2015

Wie Strom sparen beim Kochen am Herd?

Jedem Töpfchen sein Deckelchen: Kochen mit Deckel spart 40 Prozent Energie | Bild: Photocase / ZWEISAM

Jedem Töpfchen sein Deckelchen: Kochen mit Deckel spart 40 Prozent Energie | Bild: Photocase / ZWEISAM

Energieeffizientes Kochen hängt zum großen Teil vom Modell, Alter und von der Technologie des jeweiligen Elektrogerätes ab. Jedoch kann jeder ganz unabhängig davon schon allein durch das richtige Kochverhalten viel Strom sparen.

Wir haben hierzu eine Checkliste zusammengestellt, die vor dem nächsten Kochvorgang schnell überflogen werden kann:

  • Immer den kleinstmöglichen Topf nutzen.
  • Deckel auf den Topf macht 40 Prozent weniger Energieverbrauch. Oder rund 46 Euro und 100 Kilogramm weniger Kohlendioxid im Jahr, wenn man bei fünf Kochvorgängen pro Woche den Topfdeckel benutzt.
  • Der Deckel sollte genau auf den Topf passen.
  • Die Kochplatte sollte nie über den Topfdurchmesser hinausragen. Wenn kein passender Topf verfügbar ist, gilt: Besser der Topf ist größer als die Herdplatte als umgekehrt!
Beim Kartoffelgaren gilt: möglichst wenig Wasser verwenden | Bild: Photocase / bernjuer

Beim Kartoffelgaren gilt: möglichst wenig Wasser verwenden | Bild: Photocase / bernjuer

  • Erst den Herd anschalten, wenn der Topf platziert ist, nicht schon zuvor.
  • Herd beim Ankochen auf die höchste Stufe stellen und dann zurückschalten.
  • Beim Kochvorgang nicht ständig den Deckel abnehmen, um nach dem Essen oder kochendem Wasser zu schauen. Stattdessen lieber einen Glasdeckel verwenden.
  • So wenig Flüssigkeit wie möglich in den Topf geben. Beim Garen von Kartoffeln oder Gemüse reicht zum Beispiel je nach Menge eine einzige Tasse.
  • Immer schon eine Weile vor dem Kochende den Herd ausschalten und die Nachwärme nutzen. Einsparpotenzial: 10-15 Prozent.
  • Wer einen Schnellkochtopf besitzt, spart durch die kürzere Garzeit bis zu 50 Prozent Energie.
  • Nur bei kleinen Gerichten die Mikrowelle nutzen. Bei größeren haben Mikrowellen einen schlechten Wirkungsgrad.
  •  Beim Aufwärmen von Speisen nicht den Backofen nutzen, sondern das Kochfeld. Und auch hier an den Deckel denken.
  • Das Wasser im Wasserkocher aufzuwärmen statt im Kochtopf bringt energetisch übrigens kaum Vorteile.

Wer weitere Tipps zum Strom sparen in der Küche kennt, kann sie gerne auf dem Blog teilen.

Stichwörter: , , , , , , , , , , , , , , , ,

Kategorisiert in:

Dieser Artikel wurde verfasst von 123energie