Wie viel Energie verbraucht ein Smartphone?

Durchschnittlich drei Stunden am Tag verbringen die Deutschen am Smartphone. Instagram checken, fix die Nachricht der Freundin lesen, E-Mails abrufen, schnell mal was googeln – so lange der Akku geladen ist, kein Problem. Bei geringer Ladung muss schnell eine Steckdose oder Power Bank her. Kein Smartphone zur Hand? Für viele unvorstellbar geworden. Aber wie viel Energie verbraucht so ein Handy? Eins vorweg: Der Energieaufwand für ein Smartphone ist höher als gedacht!

Kein Smartphone zur Hand? Für viele unvorstellbar geworden. Aber wie viel Energie verbraucht so ein Handy? Eins vorweg: Der Energieaufwand für ein Smartphone ist höher als gedacht!

Wer zahlt den Strom?

Tatsächlich findet sich nur ein geringer Betrag auf der eigenen Stromrechnung wieder: Wird ein Handy täglich aufgeladen, verbraucht es (je nach Modell) ungefähr 3,9 Kilowattstunden im Jahr – das sind aktuell etwa 1,17 Euro. Was sonst so viel Energie frisst? Im Internet surfen. Jede Frage an Google, jede Chatnachricht, jedes Video und jedes Bild läuft über ein Rechenzentrum. Hier liegen die Daten, auf die wir rund um die Uhr zugreifen. Und das wiederrum verbraucht jede Menge Energie. Smartphones verbrauchen dort fünf bis zehnmal mehr Strom als zu Hause. Nach Schätzungen fallen so jährlich pro Nutzer ca. 50 Kilowattstunden Strom an. Zusammen mit dem Stromverbrauch für WLAN und Mobilfunknetz, steigt der Strom auf das Doppelte an.

Energiesparen am Smartphone

 Um den Energieverbrauch deines Smartphones für dich, die Server und den Mobilfunk zu senken, versuche Hintergrundaktivitäten einzelner Apps so gering wie möglich zu halten und WLAN statt 4G-Mobilfunknetz zu nutzen. Damit lässt sich ein Drittel Energie einsparen. Aber Vorsicht beim WLAN: Wenn gerade keins verfügbar und die Funktion weiterläuft, sucht das Handy ununterbrochen danach. Das verbraucht unnötig Energie. Bei neueren Smartphones beendet der Energiesparmodus automatisch im Hintergrund laufende Anwendungen. Auch die Bildschirmhelligkeit kann die Akkulaufzeit beeinflussen und wenn das Ladekabel nicht dauerhaft in der Steckdose bleibt, spart das ebenfalls Strom. Übrigens: Am besten lädt man neue Smartphones bei einem Akkustand von 20 – 30 % und bis maximal 80 %. Kurzladen und über Nacht laden sind wahre Akkukiller.

Der wirklich große Energiebatzen

Ein Smartphone verbraucht bis zu zehn Mal so viel Energie bei der Herstellung wie in der Benutzung. Während 2011 noch 700 Millionen Menschen ein Smartphone besaßen, waren es 2017 bereits drei Milliarden, Tendenz ganz klar steigend. Dabei sind schätzungsweise 124 Millionen Handy nicht einmal in Benutzung – fast jeder hat ein „Ersatzhandy“, das wahrscheinlich so lange liegen bleibt, bis es veraltet ist. Zudem sind Reparaturen oft kostspielig, sodass sich ein neues Handy eher lohnt. Gut für die Hersteller, schlecht für die Umwelt. 

Was Hersteller und Rechenzentrumsbetreiber in Zukunft also tun sollten: Nachhaltige, energieeffiziente Wege finden und gleichzeitig die gesetzten Standards hochhalten. Was wir tun sollten: Handys so lange wie möglich nutzen und richtig recyceln – also nicht in die Hausmülltonne werfen, sondern bei einem Elektronikhändler oder auf dem Recyclinghof entsorgen. 

Stichwörter:
Hand image

Zukunftsorientiert mit unseren günstigen Strom-, Gas- und Wärmetarifen

Das könnte Sie auch interessieren

Freie Bahn für E-Scooter

Der E-Scooter ist jetzt auch auf unseren Straßen zugelassen. Alles Wissenswerte dazu erfährst Du in unserem Blogartikel.

weiterlesen

Der Halloween-Kürbis

Halloween steht vor der Tür. Das heißt: Gruselgeschichten erzählen, Trick or Treat spielen und Kürbisse aushöhlen. Wie Ihr den perfekten Halloween-Kürbis schnitzt, erklären wir Euch mit unserer Step-by-Step-Anleitung!

weiterlesen

Papieralternativen und Papiersparen

Im Schnitt verbraucht jeder Deutsche 250 kg Papier pro Jahr – 1991 waren es noch 70 kg Papier pro Kopf und Jahr. Dabei sollte doch dank der Digitalisierung weniger Papier benötigt werden. Wieso der Konsum steigt, welche Alternativen es zu Papier aus Holz gibt und wie Papier generell eingespart werden kann, erfährst du hier.

weiterlesen

VERWENDUNG VON COOKIES Diese Website setzt Cookies. Indem Sie diese Website nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.

OK