Winter is coming – 5 umweltbewusste Tipps für ein wärmeres Zuhause

Im Winter verbrauchen wir mehr Strom, weil wir bei den frischen Temperaturen unsere Heizungen aufdrehen. Mit Ökostrom heizt du zwar umweltfreundlicher als mit herkömmlichem Strom, trotzdem stellt der erhöhte Energiebedarf eine Belastung für die Umwelt dar.

Wie du deine Wohnung trotzdem so richtig einheizt, erfährst du hier. 

Hands-On Dämmen

Auch ohne aufwendige und kostspielige Renovierung kannst du deine Wohnräume abdichten. Zum Beispiel indem du Türen zu kälteren Räumen schließt, Rollos über Nacht herunterlässt und/oder dicke Vorhänge aufhängst, mit Zugluftstoppern vor Türen und Fenster arbeitest und warme Teppiche auf dem Boden auslegst. Smarter 123energie-Tipp: Mit einem Teelicht an den Konturen von Türen und Fenstern entlangfahren. Wo die Flamme flackert, gibt es Zugluft. 

Heizung entlüften

Staub auf dem Heizkörper hemmt die Wärmeabgabe an den Raum. Hier die Devise: Wer seine Heizung vom Staub befreit, muss weniger heizen. Wer seinen Heizkörper regelmäßig entlüftet, reduziert zusätzlich dessen Energieverbrauch, da er sich so schneller und gleichmäßiger aufwärmt. Raffinierter 123energie-Hinweis hier: Noch vor der Heizsaison reinigen. So wird auch weniger Staub in den Raum geblasen. Gut für Allergiker und gegen trockene Luft. 

Richtig heizen

Einen Raum ganz neu aufzuheizen verbraucht mehr Energie als den Heizkörper tagsüber auf geringerer Temperatur oder im Sparmodus laufen zu lassen. Auch unbeheizte, angrenzende Räume vermindern die Wärme in den Haupträumen und sollten auf ca. 18°C beheizt sein, selbst wenn du dich nicht aktiv darin aufhältst. Auch wichtig: regelmäßiges Lüften. Wer sein Fenster kippt, vergeudet Strom. Viele wissen: Korrekt ist Stoßlüften. Der smarte 123energie-Tipp: Stoßlüften bei ausgeschalteter Heizung. Sonst heizt sie parallel stark auf und verschwendet dabei mehr Energie. 

Deko-Highlights, die warm halten

Kaum zu glauben, aber auch Teelichter und Kerzen tragen zur Raumtemperatur bei – und sorgen nebenbei für eine gemütliche Atmosphäre. Auch interessant: Zimmerpflanzen sorgen für eine höhere Luftfeuchtigkeit, die den Raum bei einer idealen Feuchtigkeit von 40 bis 60 Prozent wärmer wirken lässt. Auch 123-smart: Wer keinen grünen Daumen hat, kann sich einen Luftbefeuchter anschaffen. 

Wärme von innen

Nimm, was kuschelig ist: flauschige Pullis, warme Jogginghosen, dicke Socken, Decken aus Wolle oder Vlies und die gute alte Wärmflaschche bzw. Kirschkernkissen. Auch ein warmer (entkoffeinierter) Tee kann vor dem Einschlafen Wunder vollbringen. Unser schlauer Rat für smarte 123-Energiesparer: Je mehr Zeit du im Winter draußen verbringst, desto kälteresistenter wird dein Körper. Dadurch steigert sich dein Wohlbefinden bei kühleren Raumtemperaturen. 

Und der wohl smarteste 123energie-Tipp: Kuschelt euch gegenseitig warm ❤️.

 

Stichwörter:
Hand image

Zukunftsorientiert mit unseren günstigen Strom-, Gas- und Wärmetarifen

Das könnte Sie auch interessieren

Plastik? Nein, danke.

18,16 Millionen Tonnen. So viel Verpackungsmüll fiel 2016 alleine in Deutschland an. Das sind über 220 Kilogramm pro Kopf. Wir sagen jetzt: Plastik? Nein, danke. In unserem neuen Blogartikel findest du vier Tipps für ein besseres Leben ohne Plastik.

weiterlesen

Nachhaltige Ostermitbringsel

Der traditionelle Osterbesuch bei Familie und Freunden steht jährlich als fester Termin im Kalender. Doch was bringt man als kleine Aufmerksamkeit mit?

weiterlesen

Diese Gewitter-Regeln können Dir das Leben retten

Dunkle Wolkenberge nähern sich, der Wind frischt auf, da braut sich was zusammen! Ein Gewitter ist faszinierend, aber auch bedrohlich. Wir sagen Dir, was Du bei Gewitter auf keinen Fall tun solltest, aber auch, was ungefährlich ist.

weiterlesen

VERWENDUNG VON COOKIES Diese Website setzt Cookies. Indem Sie diese Website nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.

OK